Objekt-Metadaten
Wissensrepräsentation zur integrierten Steuerung von Experimenten in der Echtzeit-fMRT: Neuroökonomische Untersuchung sozialer Interaktion

Autor :Maurice Hollmann
Herkunft :OvGU Magdeburg, Fakultät für Informatik
Datum :25.11.2009
 
Dokumente :
Dataobject from HALCoRe_document_00007915
 
Typ :Dissertation
Format :Text
Kurzfassung :Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) ist ein weitverbreitetes nicht-invasives Verfahren, welches unter anderem zur Abbildung neuronaler Korrelate menschlichen Verhaltens verwendet werden kann. Die Anwendungsmöglichkeiten der fMRT werden durch ein modernes Verfahren erweitert, bei dem die funktionellen Daten bereits während der Messung ausgewertet werden. Dieses Gebiet der fMRT nennt man Echtzeit-fMRT. Die Implementierung von Experimenten in der Echtzeit-fMRT ist sehr komplex. Diese Komplexität entsteht unter anderem durch getrennte Hard- und Softwarekomponenten, welche die Subsysteme einer Echtzeit-fMRT Implementierung bilden. Diese Komponenten sind z.B. der MRT-Scanner, die Bildrekonstruktion, die Datenanalyse und die Stimuluspräsentation. Die Prüfung der übergreifenden Konsistenz aller Parameter der Teilsysteme ist üblicherweise dem Nutzer überlassen. Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine wissensbasierte Parameterrepräsentation entwickelt, welche eine zentrale Integration der Teilsysteme ermöglicht. Basierend auf XML-Technologie wurde eine regelbasierte Beschreibung von Experimenten in der fMRT und Echtzeit-fMRT entworfen und Software für die Integration dieser Beschreibung in die Datenanalyse, Stimuluspräsentation und MRT-Scannerumgebung entwickelt. Eine Nutzerstudie zeigt die Anwendbarkeit des vorgestellten Ansatzes. Die praktische Anwendung der entwickelten Lösung erfolgte in einer neuroökonomischen Studie. Im Rahmen eines sozialen Interaktionsszenarios aus der Verhaltensökonomie, dem Ultimatumgame, sollte gezeigt werden, ob es möglich ist, die Entscheidungen von Probanden mit Hilfe der Echtzeit-fMRT vorherzusagen. Um diese Fragestellung zu bearbeiten, wurden Pilotmessungen durchgeführt und multivariate Analyseverfahren evaluiert. Über Schnittstellen wurden Klassifikationsverfahren in den Auswerteprozess der Echtzeit-fMRT-Analyse integriert und die Ultimatumgame-Studie mit zehn Probanden durchgeführt. Es konnte gezeigt werden, dass es mit Hilfe der Kombination von Echtzeit-fMRT und multivariaten Analyseverfahren möglich ist, anhand spezifischer Muster in vordefinierten Hirnarealen Entscheidungen vorherzusagen, welche von Probanden erst nach dieser Vorhersage kommuniziert wurden. Die Analyse der Ergebnisse ergab, dass insbesondere Signalveränderungen in der Anterioren Insula, dem Lateralen Präfrontalen Kortex und dem Occipitalen Kortex prädiktiv für das Entscheidungsverhalten der Probanden in diesem Szenario sind.
Schlagwörter :Echtzeit-fMRT, Wissensrepräsentation, Experimentbeschreibung, Decision-Making
Rechte :Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt
Größe :X,128, XX S.
 
Erstellt am :17.12.2009 - 09:36:37
Letzte Änderung :22.04.2010 - 09:01:36
MyCoRe ID :HALCoRe_document_00007915
Statische URL :http://edoc.bibliothek.uni-halle.de/servlets/DocumentServlet?id=7915