Objekt-Metadaten
Einbindung von Solar- und Windkraft-Anlagen in dezentrale Energieversorgungssysteme

Autor :Andreas Lange
Herkunft :OvGU Magdeburg, Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Datum :10.02.2005
 
Dokumente :
Dataobject from HALCoRe_document_00006238
andlange.pdf ( 2712  kB)    ZIP generieren   Details >>
 
Typ :Dissertation
Format :Text
Kurzfassung :Die dezentrale Energieversorgung wird aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen, der Liberalisierung des Energiemarktes und nicht zuletzt wegen der Endlichkeit fossiler Energieträger weiter an Bedeutung gewinnen. Hinzu kommt, daß die Diversität der Energieversorgungstechnologien und der Primärenergieträger zunimmt. Vor allem die Nutzung erneuerbarer Energien hat die Problematik der Diskrepanz von Dargebot (z. B. Solarenergie, Windgeschwindigkeit) und Endenergienachfrage (Elektrizität, Wärme und Klimatisierungskälte) verdeutlicht. Des weiteren ist der Standort für den Einsatz und die Dimensionierung der regenerativen Energieumwandlungsanlagen von großer Bedeutung. In der vorliegenden Dissertation wird die simulative Optimierung gekoppelter Energieumwandlungsanlagen zur dezentralen Energieversorgung auf unterschiedlicher Energieträgerbasis untersucht. Dazu werden, ausgehend vom derzeitigen Stand der Energieversorgung, verschiedene Energieversorgungssysteme (Blockheizkraftwerk, Solarthermie, Photovoltaik, Windkraft und Absorptionskältemaschine) gekoppelt und bei wechselnden Betriebsweisen, für mehrere zeitliche Verläufe des Strom-, Wärme- und Kälteverbrauchs unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Dynamik der regenerativen Anlagenkomponenten simuliert. Die Bewertung des dezentralen Energieversorgungssystems erfolgt auf energetischer, exergetischer, ökonomischer und ökologischer Basis. Dazu werden Kennzahlen definiert und miteinander verglichen. Die Ergebnisse zeigen einerseits die Vorteile der Kopplung unterschiedlicher Komponenten im Hinblick auf die Einsparung an fossilen Energieträgern und andererseits die Problematik der Energiespeicherung zum Ausgleich der Diskrepanz von Energieangebot und –nachfrage. Zudem ist der Einsatz der Regenerativkomponenten mit höheren Kosten für die Verbraucher verbunden. Dem steht eine Senkung der jährlichen Gesamtkosten bei niedrigeren Wärmeverbräuchen gegenüber.
Schlagwörter :Dezentrale Energieversorgung; Regenerative Energien; Kraft-Wärme-Kopplung; Windkraft; Photovoltaik; Solarthermie
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung; Bewertungskriterien dezentraler Energieversorgung
Rechte :Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt.
Größe :VI, 133 S.
 
Erstellt am :20.03.2009 - 11:23:39
Letzte Änderung :22.04.2010 - 08:33:34
MyCoRe ID :HALCoRe_document_00006238
Statische URL :http://edoc.bibliothek.uni-halle.de/servlets/DocumentServlet?id=6238