Objekt-Metadaten
Beiträge zur Totalsynthese von Epothilon A und Derivaten

Autor :Oliver Böhm
Herkunft :OvGU Magdeburg, Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Datum :21.01.2005
 
Dokumente :
Dataobject from HALCoRe_document_00005754
oliboehm.pdf ( 880  kB)    ZIP generieren   Details >>
 
Typ :Dissertation
Format :Text
Kurzfassung :Der vorliegenden Arbeit ist eine umfassende Übersicht der Fachliteratur vorangestellt, welche sich mit der chemischen Synthese der Epothilone befaßt. Die Synthesestrategie der Gruppe, aus der diese Arbeit hervorgegangen ist, wird dargelegt und dort eingeordnet: Die Synthese der Epothilone wird hier modular durch Verknüpfung dreier kleinerer Fragmente, dem Keton , Aldehyd- bzw. Thiazolfragment durchgeführt. Der erste Teil der Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese des Thiazolfragmentes, welches zur Synthese der Epothilone A und C benutzt werden konnte. Ausgehend von einfachen, früher beschriebenen Verbindungen wird das Fragment unter Nutzung von Schutzgruppen in mehreren Stufen mit einer Wadsworth-Horner-Emmons-Reaktion als Schlüsselschritt aufgebaut. Der zweite Teil stellt die Synthese verschiedener 6-Desmethyl-Epothilon-C-Derivate vor. Das erste dafür nötige Fragment wird diastereoselektiv durch Aldolreaktion eines chiralen Essig-säureester-Enolates synthetisiert. Ein neuer Epothilon-C1-C5-Baustein, der sowohl in der Synthese der Naturstoffe als auch bei C6-Derivaten verwendet werden kann, wird ebenfalls auf diese Weise hergestellt. Es folgt eine kurze Untersuchung verschiedener Möglichkeiten der Etablierung der Stereoinformation dieses Fragmentes und eine neue Synthese des zweiten Fragmentes unter Verwendung eines 5,5-Dimethyl-oxazolidinones als chirales Auxiliar. Die sukzessive Verknüpfung der drei Fragmente durch Aldolreaktion und Veresterung wird beschrieben, die in einer Ringschluß-Olefinmetathese mündet, in welcher als Schlüsselschritt das Epothilon-Gerüst aufgebaut wird. Im dritten Teil wird ausgeführt, wie durch die Variation des Aldehydfragmentes unter Beibehaltung der anderen Bausteine aus der Naturstoffsynthese auf ähnliche Weise ein Epothilon-Derivat mit einem inkorporierten Furanring aufgebaut werden kann. Das Furan-Aldehydfragment kann dabei in nur zwei Stufen erhalten werden. Zur Synthese des Keton-Fragmentes wurde eine neue Syntheseroute über die schon im zweiten Teil beschriebene selektive Aldolreaktion beschritten. Die sukzessive Verknüpfung der Fragmente verläuft analog dem Desmethylderivat. In beiden Derivatsynthesen wird die Produktverteilung der Verknüpfungsreaktionen quantitativ und qualitativ aufgeklärt. Die Nebenprodukte, die mit nicht im Naturstoff vorkommenden Konfigurationen versehen sind, werden ebenfalls bis zum Ringschluß gebracht. Die biologische Wirksamkeit der beiden Derivate wird schließlich mit der Wirksamkeit des Naturstoffes verglichen.
Schlagwörter :Naturstoff, Epothilon, Totalsynthese, Olefinmetathese, Aldolreaktion
Rechte :Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt.
Größe :207, [14] S.
 
Erstellt am :20.01.2009 - 12:58:46
Letzte Änderung :22.04.2010 - 08:05:23
MyCoRe ID :HALCoRe_document_00005754
Statische URL :http://edoc.bibliothek.uni-halle.de/servlets/DocumentServlet?id=5754