Objekt-Metadaten
Molekulare Mechanismen der Helicobacter pylori-Infektion : Rolle von gastrischen Epithelzellen und Granulozyten

Autor :Steffi Gieseler
Herkunft :OvGU Magdeburg, Fakultät für Naturwissenschaften
Datum :14.06.2006
 
Dokumente :
Dataobject from HALCoRe_document_00004557
 
Typ :Dissertation
Format :Text
Kurzfassung :Helicobacter pylori besiedelt den menschlichen Magen und kann Gastritis, Magengeschwüre und Magenkrebs verursachen. Für die unterschiedlichen klinischen Manifestationen sind sowohl genetische Faktoren des Bakteriums als auch des Wirts verantwortlich. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die bidirektionale Wechselwirkung von acht genetisch unterschiedlichen H. pylori-Stämmen, die aus Patienten mit verschiedenen klinischen Symptomen isoliert wurden, mit unterschiedlichen Zielzellen untersucht. Es erfolgte die Analyse der Genexpressionsprofile von ausgewählten H. pylori-Pathogenitätsfaktoren während der Infektion von Magenepithelzellen (AGS) und polymorphkernigen Granulozyten (PMNs). Unter Verwendung der quantitativen Echtzeit-PCR, wurde die mRNA-Expression von cagA, ureA, napA, katA, vacAs1 und vacAs2 in einer Zeitspanne von 1 bis 6 Stunden bestimmt. Die Expressionsprofile der untersuchten Gene variieren von Stamm zu Stamm und werden während der Wechselwirkung mit AGS-Zellen überwiegend hoch reguliert oder bleiben unverändert. Im Vergleich dazu werden die Gene während der Interaktion mit PMNs überwiegend herunter reguliert. Folgende Hauptaussagen konnten während der Untersuchung beobachtet werden: (i) genetisch unterschiedliche H. pylori-Stämme zeigen unterschiedliche mRNA-Expressionsprofile, (ii) die Expressionsmuster sind stammspezifisch und zeitabhängig und (iii) die Regulation der Expressionsprofile ist wirtszellabhängig. Parallel erfolgte die Untersuchung von wirtszellspezifischen Erkennungsstrukturen (Toll-ähnliche Rezeptoren; TLRs) des angeborenen Immunsystems, die bestimmte bakterielle Komponenten erkennen können und somit zur Induktion von Immunantworten führen. Durch die Verwendung der quantitativen Echtzeit-PCR und Western Blot-Analyse wurde die mRNA-Expression und Proteinexpression von TLR2, TLR4, TLR5 und TLR9 durch AGS-Zellen und PMNs während der Infektion mit genetisch unterschiedlichen H. pylori Stämmen untersucht. Die mRNA-Expressionprofile von TLR2, TLR4 und TLR9 zeigen eine simultane Expression bzw. Regulation in beiden Zelltypen. Die Hauptaussage dieser Untersuchung ist, dass TLR2 und TLR9 auf mRNA-Ebene während der Infektion mit H. pylori reguliert werden, während TLR4 nicht reguliert wird. Die Expression von TLR5 und TLR9 auf Protein-Ebene zeigt ebenfalls keine Regulation.Weitere Untersuchungen erfolgten an PMNs, die ein Bestandteil des angeborenen Immunsystems sind. Sie sind in der Lage aus der Blutbahn ins Gewebe zum Ort der Infektion zu infiltrieren und Mikroorganismen zu phagozytieren. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Expression von PMN-spezifischen Oberfächenmolekülen, die bei der transendothelialen Migration eine Rolle spielen, untersucht. Wobei genetisch definierte H. pylori Mutanten es ermöglichen sollten, weitere detaillierte Aussagen der Pathogen-Wirtszellreaktion zu machen. Durch FACS-Analyse konnte eine erhöhte Expression des Integrins Mac-1 (CD11b/CD18) und des fMLP-Rezeptors, sowie eine Abnahme der Expression des L-Selektins CD62L und des Chemokinrezeptors CXCR2 während der Präinkubation mit verschiedenen H. pylori- Stämmen und der Postinkubation mit fMLP, PMA und NaF beobachtet werden. Parallel wurde die Freisetzung von IL-8 und der Lipidmediatoren LTB4 und PGE2 durch infizierte PMNs analysiert. Die Hauptaussage ist, das die Expression der PMN-spezifischen Proteine und die Freisetzung von anderen Mediatoren H. pylori Stamm-unabhängig und zumeist Stimulus-unabhängig ist.
Rechte :Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
 
Erstellt am :02.09.2008 - 06:50:26
Letzte Änderung :22.04.2010 - 08:09:45
MyCoRe ID :HALCoRe_document_00004557
Statische URL :http://edoc.bibliothek.uni-halle.de/servlets/DocumentServlet?id=4557